STUDIE ONLINE-BEWERTUNGEN ÖSTERREICH

Wichtigste Erkenntnisse der «Gastro WebReview 2022» – Österreicher Ausgabe 🇦🇹

  • 34% weniger Restaurantgäste im letzten Jahr, deutlich weniger als in der Schweiz
  • Grösster Rückgang der Bewertungen in Wien und St. Anton (-71%)
  • Mehr einheimische Gäste und Niederländer
  • Beliebtere Restaurants als in der Schweiz
  • Restaurants in St. Anton am besten bewertet, Steyr am schlechtesten
  • Mehr als doppelt so viele beantwortete Bewertungen
  • Essen wird besser bewertet als in Deutschland und der Schweiz
  • Essenslieferungen häufig in der Kritik

Einleitung

Die Gastronomie in Österreich wurde auch im 2021 mehrheitlich durch den Pandemieverlauf und seine Massnahmen geprägt.

Finden Sie heraus, wie sich die Restaurants in Österreich im Vergleich geschlagen haben, welche positive Entwicklungen es trotzdem gab und wo sich neue Probleme aufgetan haben.

Die «Gastro WebReview» ist die umfassendste qualitative Studie für die Gastronomie. Es wurden Online-Bewertungen von 6’400 Restaurants in 48 Städten in Deutschland, der Schweiz und Österreich untersucht.

Anzahl Online-Bewertungen

Die Anzahl abgegebener Online Bewertungen lässt auf die Anzahl Gäste schliessen. Dass im 2021, dem zweiten «Corona-Jahr» inklusive Lockdowns, Zertifikatspflicht und Home-Office, die Gästezahlen noch einmal unter Druck geraten, war klar. Wie extrem dieser Druck im Ländervergleich war, überrascht hingegen.

Wie viele Bewertungen werden für ein Restaurant geschrieben?

Für österreichische Restaurants wurden im 2021 durchschnittlich noch 74.2 Bewertungen abgegeben, das sind noch einmal 34% weniger als im Vorjahr.

Der Rückgang ist vergleichbar mit Deutschland (-36%). In der Schweiz, mit deutlich weniger starken Eingriffen, gab es «lediglich» einen Rückgang von knapp 13%.

Obwohl in Wiener Restaurants immer noch am häufigsten bewertet wird (126 Bewertungen/Jahr), war dort der Rückgang besonders drastisch mit einem Minus von knapp 50%. Schlimmer erging es lediglich Restaurants in St. Anton (-71%).

Die Unterschiede innerhalb des Landes sind massiv, denn in Bregenzer Restaurants gingen die Bewertungen lediglich um knapp 15% zurück.

Woher stammen die Gäste?

Wie in der Schweiz und in Deutschland gab es mehr einheimische Gäste und so stieg der Anteil an deutschen Reviews von 61.7% auf 74.1% deutlich an. Dieser Anstieg geht vor allem zulasten englischer Gästefeedbacks.

Auffallend ist, wie in den anderen zwei Ländern, die Zunahme an niederländischen Bewertungen. Diese stiegen auf Total 1.21%, zwar noch auf tiefem Niveau, aber mehr als auf Französisch oder Spanisch. Am meisten Niederländer haben Salzburg besucht. Dafür waren Bregenz und Steyr in heimischer Hand, mit über 90% deutscher Bewertungen.

Online-Popularität

Der Einfluss von Online-Bewertungen auf das Image – oder eben die Online-Popularität – von Restaurants ist gross. Gäste bestimmen den guten oder schlechten Ruf eines Lokals, online und mit grossem Publikum.

Sowohl für Gäste wie auch für Suchmaschinen sind dabei folgende Kriterien wichtig:

  • Anzahl Bewertungen und (Durchschnitts-)Rating
  • Aktualität der Bewertungen
  • Inhalt der Bewertungen
  • Antworten auf Bewertungen

Wie gut sind die Restaurants in der Österreich?

Der re:Score ist ein Online-Reputation Score, mit dem sich die Popularität im Internet objektiv messen lässt. Der Algorithmus von re:spondelligent analysiert dabei alle Bewertungen quantitativ wie qualitativ auf einer Skala von 1 bis 100 (Wert >80 ist gut, >90 sehr gut).

Restaurants mit einem höheren re:Score erzielen bei Suchmaschinen bessere Resultate und werden öfter von potentiellen Gästen ausgewählt.

Im Ländervergleich ist alles näher zusammengerückt und österreichische Gaststätten müssen sich den deutschen nur noch knapp geschlagen geben (re:Score 88.8 vs 89.3 in Deutschland). Dafür konnte man die Schweizer knapp hinter sich lassen (88.2).

Wo gibt es die besten Restaurants in Österreich?

St. Anton hat zwar deutlich weniger Bewertungen erhalten, aber diese waren dafür äusserst positiv. So konnten die Restaurants am Arlberg Ihren re:Score um 3.4 Punkte auf 91.4 steigern und den Spitzenplatz vor Klsoterneuburg übernehmen, die sich auf dem zweiten Platz wiederfinden.

Weiter wurden Salzburger und Bregenzer Restaurants signifikant besser bewertet. Dafür wurde die Leistung von Restaurants in Feldkirch, Wels und Steyr kritischer bewertet. Steyr bildet gar das Schlusslicht.

Wie viele Bewertungen sind positiv oder negativ?

Gästebewertungen auf der beliebten 5er-Skala sind auch in diesem Jahr mehrheitlich positiv. Österreichische Restaurants wurden in 87% aller Fälle mit vier oder fünf Sternen bewertet.

Es fällt auf, dass im 2021 Bewertungen stärker polarisieren: 5-Sterne-Bewertungen +6% (auf 71% Anteil) und Bewertungen mit einem Stern +1% (auf 5%).

Wie viele Bewertungen werden beantwortet?

Antworten auf Bewertungen werden immer wichtiger. 96% aller User, die Bewertungen lesen, lesen auch die Antwort dazu. Ein Restaurantbesuch wird heute zunehmend davon abhängig gemacht, wie Restaurants auf Gästefeedback reagieren.

Das haben auch österreichische Restaurants erkannt und antworteten im 2021 mehr als doppelt so oft auf Gästefeedback, nämlich in 17.8% aller Fälle (vs 7.5% im Vorjahr).
Am häufigsten erhalten Gäste eine Antwort auf ihren Kommentar in Linz (24.9% Antwortquote) und in Graz (24.2%). Dafür werden Gäste am häufigsten in Klosterneuburg (5.8%) und der Wiener Neustadt (7.2%) ignoriert.

Trotz der positiven Entwicklung, liegen die Restaurants mit Ihrem Engagement noch hinter Schweizer Restaurants, die über 18% der Gästefeedbacks beantworten.

Auf Kritik wird fast in jedem fünften Fall reagieren, in Feldkrich und Linz erhalten Gäste sogar knapp in einem Drittel eine Antwort auf ihren Kommentar.

Inhaltsanalyse

Online-Bewertungen werden als unstrukturiertes Feedback in Textform geschrieben. Bei re:spondelligent analysieren wir alle Textschnipsel einer Bewertung einzeln und weisen diese knapp 40 Gastronomie spezifischen Kategorien zu. Damit lassen sich wertvolle, qualitative Analysen erstellen.

In dieser Auswertung fassen wir die Erkenntnisse in folgende fünf Hauptkategorien zusammen: Essen, Service, Ambiente, Infrastruktur und Preis-Leistung.

Worüber sprechen die Restaurantgäste in Österreich?

Obwohl das Essen leicht kritischer bewertet wurde (4.32 Sterne vs 4.56 im Vorjahr), reicht das in diesem Jahr, um Deutschland und die Schweiz hinter sich zu lassen. Diese hatten nämlich grössere Rückgänge.

Im landesinternen Vergleich sind die Ratings beim Essen sehr nahe beieinander, aber ganz knapp konnten sich die Restaurants in Klosterneuburg durchsetzen (Note 4.39 von 5).

Im Service belegen österreichische Restaurants mit einer Bewertung von 4.13 den zweiten Platz hinter der Schweiz, aber knapp vor Deutschland. Innerhalb Österreichs wurde der Service in St. Anton mit Abstand am besten bewertet (4.38).

Bezüglich Ambiente und der Preis-Leistung wurden dafür die Gastgeber*Innen positiver bewertet. Gerade allfällige Investitionen in den Innenausbau wurden wohlwollend erwähnt.

 

Dafür müssen wurde die Ausstattung, respektive das Zusatzangebot, in österreichischen Restaurants massiv schlechter bewertet.

Vor allem bei den Lieferungen gibt es hier viel Luft nach oben, in allen Bereichen (Qualität, Lieferzeit und Vollständigkeit der Lieferung).

Top Themen: Positiv und Negativ

Am meisten Feedbacks gibt es naturgemäss in Restaurants zum Essen und zum Service.

Andere Kriterien, wie zum Beispiel das Ambiente oder die Kinderfreundlichkeit, werden mehrheitlich erwähnt, wenn sie überdurchschnittlich gut oder schlecht wahrgenommen wurden.

Welche Themen werden am häufigsten in Online-Bewertungen erwähnt?

Lob und Kritik zu Essen und Service sind in allen drei Ländern etwa gleich verteilt. Die grosse Mehrheit der Erwähnungen in Reviews sind positiv.

Auffallend war im 2021, dass der Preis viel weniger kritisiert wurde. Das kann einerseits mit einem verbesserten Angebot erklärt werden, andererseits damit, dass nach den Lockdowns die Freude auf Restaurants gross war und das Geld etwas lockerer sass.

Ein Trend der sich überall abzeichnet, wenn auch aktuell noch auf tiefem Niveau, ist die Nachfrage nach vegetarischen und veganen Optionen. Hier wird heute deutlich mehr erwartet, als das Weglassen des Fleischs.

Auch Terrassen sind nach wie vor gross im Trend, neu werden diese das ganze Jahr bewertet und geschätzt.

Positive Erwähnungen:
Gäste haben neben dem Essen und dem Service mehr Lob ausgesprochen für die Getränke und für den Standort. Vor allem die Erreichbarkeit und die Terrassen waren äusserst gefragt.

Negative Erwähnungen:
Wie erwähnt gaben Preise weniger oft Anlass zur Kritik, dafür das Essen und der Service. Hier vor allem die Qualität, respektive die Professionalität.

Auch die Umsetzung der Corona-Massnahmen (5.65%) und die Vollständigkeit bei Lieferungen (4.73%)  wurden häufig kritisch beurteilt.

Methodik: Studie «Gastro WebReview 2022»

Die Studie wurde für Schweizer Restaurants bereits zum dritten Mal durchgeführt, zum zweiten Mal für Deutschland und Österreich.

Pro Land wurden Restaurants aus 16 Städten analysiert. Insgesamt wurden dabei knapp 550’000 Online-Bewertungen von 6’400 Restaurants der wichtigsten Bewertungsportale analysiert.

Diese unabhängige Studie wurde vom Schweizer Unternehmen re:spondelligent durchgeführt. Die Ergebnisse dienen einerseits dazu, Branchenstandards zu definieren und Vergleichswerte zu schaffen. Andererseits gibt die Studie Auskunft über Gästepräferenzen, Erwartungen und Optimierungsmöglichkeiten. Die Studie wird jährlich durchgeführt.

Daten dieser Studie dürfen unter Angabe der Quelle inkl. Link zu dieser Seite verwendet werden. Bei Fragen zur Studie kontaktieren Sie uns.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.